Anhörung zur Einberufung ist da

Wenn die Musterung länger als zwei Jahre zurückliegt, muss vor der Einberufung zur Bundeswehr eine Anhörung erfolgen. Mit diesem Schreiben des Kreiswehrersatzamtes wirst du unterrichtet, dass deine Einberufung geplant ist, und gebeten, etwaige Hinderungsgründe (veränderte Tauglichkeit, Zurückstellungsgründe, Unabkömmlichkeit am Arbeitsplatz) vorzutragen. Wenn du solche Gründe vortragen kannst, solltest du das tun. Üblicherweise wird mit der Ausfertigung des Einberufungsschreiben gewartet, bis alle vorgetragenen Gründe geprüft sind. Wenn einer der vorgetragenen Gründe die mögliche Einberufung hindert, ist Zeit gewonnen. Wenn alle vorgetragenen Gründe abgelehnt werden, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit auch einberufen. Du solltest dich entscheiden, ob du jetzt den KDV-Antrag stellst - oder aber deine Restchance nutzt, doch nicht gebraucht und einberufen zu werden.

Hier erfährst du, was du tun kannst, wenn du eine Einberufung bekommst.



Created: 21.08.2000 Updated: 14. 11. 2000